Freiwillige Feuerwehr Herzogenaurach e.V.

vom 31. März 2011 von Bernhard Panzer

Verpuffung Im Nachklang zum Einsatz der Rettungskräfte am Mittwoch beim Kinderhort der Carl-Platz-Schule (CPS) in Herzogenaurach hat Bürgermeister German Hacker noch einige Details recherchiert und gibt sie der Öffentlichkeit bekannt. Insgesamt drei Verpuffungen hatten einen gehörigen Schreck verursacht.

 

Demnach gab es insgesamt drei Verpuffungen, die sich aber allesamt in einem Kessel abgespielt haben."Gas ist nie aus dem Kessel ausgetreten", sagte Hacker. Offenbar lag ein Defekt in einem Kessel vor. Dieser Kessel wurde sofort außer Betrieb gesetzt und bleibt es nach Aussage des Bürgermeisters auch.

Anschluss an die Schule


Kessel 1, der keine Probleme hatte, wurde zusätzlich am Donnerstag an wesentlichen Stellen technisch erneuert und läuft bereits wieder. Alle Sicherheitseinrichtungen zum Gas-Stopp etc. hätten einwandfrei funktioniert, so Hacker.
In diesem Jahr werde wie geplant die gesamte Heizungsanlage des Hortes außer Betrieb genommen werden, da das Gebäude an das Hauptgebäude der Carl-Platz-Schule und dessen Heizungsanlage über ein kleines Nachwärmerohrsystem angeschlossen wird. Dies wird möglich, weil die Schule energetisch im Laufe dieses Jahres fertig saniert sein wird und dann die Heizungsanlage dort Kapazitäten frei hat, um weitere Gebäude, eben zum Beispiel den Hort, mit zu beheizen, berichtet das Stadtoberhaupt weiter.
Hacker dankt abschließend allen Einsatzkräften für ihren schnellen und engagierten Eingriff. Ebenso allen Mitarbeitern der Stadt und der Herzo Werke, "die in so schneller Zeit das System mit Unterstützung von Firmen wieder in Gang gesetzt haben".