Freiwillige Feuerwehr Herzogenaurach e.V.

Straßen wurden zu Rutschbahnen – Arme Sternsinger - 07.01. 18:30 Uhr

vom 07. Januar 2011

HERZOGENAURACH  - Blitzeis hat am Morgen des Dreikönigstages auch im Landkreis für nahezu unpassierbare Straßen und Wege gesorgt. Schwere Verkehrsunfälle hat es allerdings im Bereich der Polizeiinspektion Herzogenaurach nicht gegeben.

 

Für Polizeichef Emil Zehner steht fest, dass das Eis glücklicherweise an einem Feiertag so plötzlich für rutschige Straßen gesorgt hat. Bei normalem Berufsverkehr „hätten wir sonst Chaos gehabt“.

Der offizielle Polizeibericht verzeichnet daher lediglich zwei Unfälle. Am Donnerstag kurz nach sechs Uhr rutschte eine 21-jährige Frau, die mit ihrem Ford Mondeo aus dem Parkhaus Schaeffler-Ost fuhr, auf eine gegenüberliegende Leitplanke. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 2000 Euro.

Kurz nach sieben Uhr verlor ein 19-jähriger Mann auf Grund der spiegelglatten Fahrbahn die Kontrolle über sein Fahrzeug und rutschte auf einen in der Bamberger Straße am rechten Fahrbahnrand abgestellten Pkw. Auch hier entstand 2000 Euro Sachschaden.

Engpässe
Allerdings waren eine Reihe von Stürzen zu beklagen, bei denen Menschen mehr oder weniger schwer verletzt wurden. Zeitweise hatte der Rettungsdienst keine freien Fahrzeuge zur Verfügung, so dass auch Feuerwehren zur Erstversorgung alarmiert wurden.

So wurden in Herzogenaurach zwei gestürzte Personen von der Feuerwehr versorgt und später dem Rettungsdienst übergeben.

Dass das Eis gerade am Feiertag kam, war für die Sternsinger kein Glück. Georg Wluka, der Mesner der Stadtpfarrkirche von Herzogenaurach, hatte alle Hände voll zu tun, um die Wege auf dem gepflasterten Kirchenplatz halbwegs begehbar machen zu können. Bereits vor 6 Uhr war er unterwegs, musste aber immer wieder neu streuen. Schwierig war auch der Weg für Eltern, die mit ihren Kindern zum Pfarrzentrum wollten, wo diese sich für die Sternsinger einkleiden lassen wollten.

Das Pflaster in der Edergasse war ebenfalls spiegelglatt und konnte nur mit quasi turnerischen Fähigkeiten begangen werden (siehe auch Seite 7 des Lokalteils).

Erst im Laufe des Vormittags gelang es den Räumfahrzeugen der Stadt, die Straßen und Wege passierbar zu machen, die auch bedingt durch die steigenden Temperaturen allmählich abtauten.